Haifa

Haifa ist die drittgrößte Stadt Israels, wunderschön gelegen an den Hängen des Berges Karmel mit Blick auf das Mittelmeer, von manchen auch als "Israels San Francisco" bezeichnet.  

 

Obwohl sie traditionell eine Arbeitsstadt ist, gibt es in Haifa eine von bewundernswerten Sehenwürdigkeiten, die du in jedem Fall gesehen haben musst.

 

Darunter die Bahai-Gärten, die Deutsche Kolonie sowie eine Reihe von Spitzenmuseen. Die Stadt ist in ganz Israel auch für ihre gemischte Bevölkerung aus Juden und Arabern bekannt, die friedlich koexistieren, und das Ergebnis sind einige erstaunliche Fusionen arabischer und jüdischer Kulturen in der ganzen Stadt.

 

Haifa liegt auf dem Mount Carmel und ist eine ungewöhnliche Stadt, die man nicht so leicht durchfahren kann. Der Vorteil ist jedoch, dass die Landschaft und das Gelände atemberaubend sind. Vom Gipfel des Mount Carmel bietet sich von der Louis-Promenade aus ein Blick über den Hafen von Haifa in Richtung Norden bis hinüber in das westliche Galiläa. Steigen Sie in den Karmelit, Israels einziges U-Bahn-System, das den Berg hinauf und hinunter fährt, und schauen Sie sich unten Hof Hacarmel, die Strände von Haifa, an.

Das touristische Kronjuwel der Stadt sind zweifellos die Bah'ai-Gärten, die Teil des Bah'ai-Weltzentrums, eines UNESCO-Weltkulturerbes, sind. Diese wunderschönen Gärten sind ein Wallfahrtsort für Angehörige des Bah'ai-Glaubens und erstrecken sich über Terrassen, die den Berg Karmel hinunter in Richtung des wunderschönen Mittelmeers abfallen. Am Fuße der Gärten liegt die deutsche Kolonie von Haifa mit ihren hübschen Straßen mit restaurierten Gebäuden aus der Templerzeit. Die Hauptstraße der Deutschen Kolonie führt direkt vom Fuße der Gärten zur Küste und ist von Restaurants und Cafés gesäumt.

 

 

zur Geschichte Haifas

 

Haifa, hebräisch H̱efa, Stadt, nordwestliches Israel. Der wichtigste Hafen des Landes liegt an der Bucht von Haifa mit Blick auf das Mittelmeer. Haifa wird erstmals im Talmud erwähnt (ca. 1.-4. Jahrhundert n.Chr.). Eusebius, der frühchristliche Theologe und biblische Topograph, bezeichnete es als Sykaminos. Die Stadt wurde 1100 von den Kreuzrittern erobert, die sie Kaiphas nannten. In späteren Zeiten wurde sie 1799 von Napoleon eingenommen. Ibrāhīm Pascha, der ägyptische General und Vizekönig, eroberte Haifa 1839, musste die Stadt jedoch 1840 unter dem Druck der Flotten der europäischen Mächte, angeführt von Großbritannien, an die Türkei abtreten. Im Jahr 1918 besetzten britische Truppen die Stadt, und sie wurde anschließend (1922) Teil des Mandatsgebiets Palästina.
Haifa mit seinem wichtigen Hafen und seiner Industrie war für die Kämpfer im Palästina-Krieg 1948-49 von großer Bedeutung. Die Araber und die Haganah, die jüdischen Verteidigungskräfte, kämpften um die Kontrolle über die Stadt, und am 22. April 1948 ergaben sich die Araber. Von den mehr als 50.000 Arabern, die vor dem Krieg in Haifa lebten, entschieden sich nur etwa 3.000 später dafür, unter israelischer Herrschaft zu bleiben. Trotzdem ist Haifa nach wie vor kosmopolitisch, mit Beimischungen von muslimischen und christlichen Arabern (letztere hauptsächlich Maroniten) und Bahāʾīs.