Akko / Akon / Acre

Die Altstadt Akkos liegt auf einer Landzunge am Nordrand der Bucht von Haifa und ist von einer bis zu 150 m starken Festungsanlage umgeben.

 

Auf der Landseite ist die Altstadt heute von der Neustadt umschlossen. Während die Neustadt eine mehrheitlich jüdische Bevölkerung aufweist, wird die Altstadt fast ausschließlich von israelischen Arabern bewohnt und ist noch heute die orientalischste aller Städte Israels.

Der Hafen der Stadt, die mehrere Jahrhunderte lang eine wichtige Hafenstadt des östlichen Mittelmeers war, hat inzwischen stark an Bedeutung verloren. Von wirtschaftlicher Bedeutung ist heute die Industrie, vor allem die Eisenverarbeitung. Die Stadt besitzt einen Bahnhof an der Strecke Naharija - Haifa. 

Das nachfolgende Video lädt dich ein, diese historische und wunderbare Stadt im Norden Israels zu besuchen.

Die Altstadt von Akko wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, weil die Überreste der Kreuzfahrerstadt sowohl über als auch unter dem Straßenniveau liegen und weil die Stadt eine der wenigen osmanischen Festungsstädte mit Zitadellen, Moscheen, Khans und Bädern ist, die erhalten geblieben sind. In Akko wurden diese Stätten auf den Ruinen der Kreuzritterbauten errichtet.

Akko wurde in den letzten zehn Jahren ausgiebig ausgegraben und konserviert, wobei nach der Anerkennung durch die UNESCO im Jahr 2001 in der gesamten Altstadt umfangreiche Renovierungs- und Wiederaufbauarbeiten durchgeführt wurden. Daher ist Akko für Touristen immer noch nicht so gut erschlossen wie andere antike Hafenstädte wie Caesarea und Jaffa.

Ein wichtiger Teil der Entwicklung von Akko war die Schaffung des neuen Besucherzentrums - eine Reihe von Strukturen und Gebäuden, die über die Altstadt verteilt sind und durch den Verzauberten Garten betreten werden.

 

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die wunderschön renovierten Rittersäle der Hospitalischen Festung, die eine wichtige Rolle bei der Verteidigung von Akko während der Kreuzritterzeit im 11. Jahrhundert spielten, sowie der Templertunnel, ein unterirdischer Tunnel, der 1994 entdeckt wurde und von den Templern benutzt wurde, um in Zeiten der Schlacht vom Hafengebiet im Osten in die Festung im Westen der Stadt zu gelangen.

 

Ebenfalls in der Altstadt befindet sich das Türkische Bad (Hammam Al-Basha), in dem eine Ton- und Lichtinszenierung die Geschichte des "letzten Bademeisters" erzählt. In osmanischer Zeit war das Badehaus der soziale Ort für die Reichen und Einflussreichen, und die eindrucksvolle Klang- und Lichtdarbietung erweckt diese einzigartige Kulisse zum Leben.

Die Altstadt von Akko ist ein lebendiger, atemberaubender Ort. Der farbenfrohe Souk handelt noch immer wie seit Hunderten von Jahren mit Händlern, die das gesamte Spektrum an Waren verkaufen, die man in einem Shoppingcenter kaufen kann.  Wenn du den Yachthafen erreichst, gelangst du zum kleinen Yachthafen von Akko, an dem Dutzende von kleinen, funktionierenden Fischerbooten anlegen. Du kannst  in Akko preiswerte Bootsfahrten unternehmen und die Stadtmauern vom Wasser aus zu sehen.