Beten an der Klagemauer zu Coronazeiten

JERUSALEM 08.05.2020 Die Lockerungen der Ausgangbeschränkungen in Israel, ermöglicht es Gläubigen wieder an der Westmauer / Klagemauer in Jerusalem zu beten. Damit dies in Übereinstimmung mit den geltenden Regelungen erfolgen kann wurden besondere Vorkehrungen getroffen.


In Vorbereitung auf den Schabbat wurden auf dem Gebetsplatz und dem oberen Platz der Westmauer abgesperrte Gebetsräume eingerichtet, wie die Western Wall Heritage Foundation bekannt gab.


Bereits in den vergangenen Tagen, haben sich wieder vermehrt Gläubige zum Gebet an der Westmauer versammelt. Am heutigen Shabbat wird ein zunehmender Besucherstrom von Gläubigen erwartet. Nach behördlicher Vorgabe, dürfen bis zu 500 Personen in den Bereich auf den Gebetsvorplatz. Ergänzend hierzu werden auf dem Vorplatz und vor dem Eingangsbereich Wartebereiche in zwei Meter Abstand eingerichtet.


In Übereinstimmung mit den Vorschriften müssen alle Gläubigen Masken tragen und ihre Temperatur messen lassen. Diese Vorschriften gelten auch während des Schabbats.

Diejenigen, die danach eintreten möchten, benötigen eine Erklärung, dass ihre Temperatur am Freitag vor Schabbat gemessen wurde und dass sie keine Symptome oder andere gesundheitliche Probleme haben.

Darüber hinaus wird es aufgrund der gelockerten Beschränkungen erlaubt sein, Bar-Mizwa-Feiern wieder auf die Western Wall Plaza zu verlegen. Interessierte Familien werden jedoch gebeten, diese Pläne im Voraus zu koordinieren, um einen verfügbaren Gebetsraum zu gewährleisten.

Aufgrund der bestehenden Restriktionen ist es jedoch bis auf weiteres verboten, Nahrungsmittel auf den Platz am Schabbat und für Bar-Mizwa-Feiern mitzubringen.


#Israel #Pressemeldung #Jerusalem #Religion #Westmauer #Klagemauer #Shabbat #Schabbat #Religion #Juden #Judentum #Covid